Sprachen

    Symphonieorchester Vorarlberg | Konzert 1

    24.09.2021

    00:09

    Programm:
    Herbert Willi
    Eirene – Konzert für Trompete und Orchester (2001) aus dem »Zyklus Montafon«

    Sergej Rachmaninow
    Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30

    Künstler:
    Leo McFall, Dirigent
    Selina Ott, Trompete
    Nicolas Angelich, Klavier

    Das Konzert für Trompete und Orchester Eirene (griechisch für »Friede«) komponierte Herbert Willi im Auftrag der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Es ist das erste Werk seines vierteiligen »Zyklus Montafon«, entstanden 2001 bis 2007. Montafon: einerseits der Name seines Heimattals, andererseits der »Klang der Berge«. Diesen Klang, die Schwingungen der unberührten Natur versuchte er zu transkribieren, denn: »Jede Natur, alles hat in sich Schwingung, ist letztlich Musik«, so Herbert Willi. – Eirene besteht aus drei Sätzen: zwei meditative Ecksätze mit vielen Klangfarbenwechseln umschließen einen ausgelassenen Mittelsatz mit Jazzanklängen.

    Anlässlich seiner ersten USA-Tournee entstand Sergej Rachmaninows 3. Klavierkonzert, das 1909 in New York uraufgeführt wurde – der Komponist selbst saß dabei am Klavier. Unter Gustav Mahler erklang es dort nach intensiver Proben­arbeit erneut (Rachmaninow zeigte sich besonders begeistert von Mahlers Konsequenz bei der Erprobung des Orchesterparts). Gewidmet ist das Werk dem Pianisten Joseph Hofmann, der es aber nie öffentlich spielte, was vermutlich am technisch vertrackten Solopart lag. Auch andere Pianisten übernahmen das Konzert zunächst nicht in ihr Repertoire; lange Zeit führte es Rachmaninow selbst auf – später spielte er es auch auf Schallplatte ein. Der große Durchbruch gelang dann mit Vladimir Horowitz, der mit diesem Konzert Furore machte und es gleich mehrfach aufnahm. Seither zählt Rachmaninows 3. Klavierkonzert zu den Meilensteinen des Virtuosenrepertoires.

    24.09.2021

    Cookie Settings

    Cookies oder keine Cookies?
    Wir würden gerne Cookies verwenden, um Zugriffe auf unsere Website analysieren und Inhalte personalisieren zu können. Das wollen Sie nicht? Deaktivieren Sie einfach die Cookies.
    Google Analytics (cn_AnalyticsActive)
    Ermöglicht uns, unter anderem die Herkunft von Besuchern, ihre Verweildauer sowie die Nutzung von Suchmaschinen über verschiedene Geräte und Kanäle zu untersuchen.